loving what is 

(Byron Katie)

Liebe Besucherinnen und Besucher,

ein paar Worte, in denen ich versuche, Ihnen auf einfache und kurze Weise zu beschreiben, was ich tue und auf welchen Gedankengängen mein Ansatz gründet:

 

Glück Freude Angst Liebe Trauer Überforderung Stress Entspannung

sind Zustände

 

Zustände prägen die Wahrnehmung der Welt. Mit anderen Worten: Unsere Welt entspricht dem Zustand, in dem wir uns selbst befinden.

 

Ein Mensch, frisch verliebt, findet sich in einer anderen Welt wieder
als wenn er gerade einen geliebten Menschen verloren hat.

Nach einem erfolgreichen Arbeitstag mag der gewohnte Weg nach Hause anders wirken
als nach einem Tag voller Frustration.

 

Um unser Leben, Erleben, unsere Schmerzen und Leiden zu verändern, müssen wir also den Zustand ändern, in dem wir uns befinden. Und das nachhaltig.

Neben flüchtigen Zuständen gibt es Grundzustände, die die Plattform bilden, aus der heraus wir Leben erleben.

 

Wie entstehen Grundzustände?

Es gab einmal das unverletzte Ganze.

der Ursprung

Dann geschieht etwas, und dies unverletzte Ganze erfährt einen Eingriff. Es mag eine Kleinigkeit sein.

der Eingriff

In diesem Moment entstehen Gefühle, die meistens nicht vollständig geäußert werden können.

die Emotion

Diese Gefühle finden (auch) innerhalb des Körpers statt und hinterlassen dort ihren Abdruck.

der Körperabdruck

Zu den Gefühlen gesellen sich Gedanken, die die Wirklichkeit bewerten und die in Beschlüsse für die Zukunft münden können.

Gedanken

Und da wir auf Überleben und Schmerzvermeidung gepolt sind, entstehen Strategien, um weitere Verletzungen zu vermeiden. Wenn diese anhaltend praktiziert werden, werden sie zu Gewohnheiten.
Gewohnheiten finden auf allen Ebenen statt, gedanklich, tätlich, emotional, körperlich usw.

Gewohnheit

 

Das alles zusammen ergibt einen Grundzustand, die Plattform, auf der wir unser Leben erleben.

 

  • Zustände sind veränderbar.
  • Zustände sind innere Orte.
  • Sie verändern sich nicht von selbst und nicht mit der Zeit.

In unserer Arbeit wenden wir uns allen Ebenen gleichermaßen zu: dem emotionalen Stau, dem körperlichen Abdruck, den gedanklichen Formen und den daraus entstandenen Gewohnheiten.

Das ist der für mich schnellste Weg, der Ihnen unmittelbar Erleichterung verschaffen kann und den Boden für eine anhaltende Zustandsveränderung bereitet.

Ob am Ende dieser Zustandsveränderung eine Heilung der Gestalt steht, wie wir sie uns vorgestellt haben, liegt nicht in unserer Hand.
Denn obgleich menschliche Phantasien die Eigenmächtigkeit unterstützen, und das ist auch richtig, glaube ich, dass zu einer Heilung immer auch ein Wunder, immer auch eine Gnade gehören, die nicht in des Menschen Einfluss liegen – und auch das ist gut so.

 

Praktisches

 

Das Alter meiner Klienten variiert von 9 bis 90 Jahren. Auch die Formen des gemeinsamen Wirkens sind vielfältig: telefonisch, persönlich, Sie kommen zu mir, ich komme zu Ihnen, Intensivaufenthalte von 3 bis 7 Tagen (einmal richtig ab- und eintauchen), eine Kombination aus allem, und vielleicht haben Sie noch eine andere Idee?